Die Ruhe nach dem Sturm. Eine Zeitreihenanalyse zur Entwicklung der Vegetationsbedeckung auf der Karibikinsel Guanaja nach Hurrikan Mitch

Kim André Vanselow

Abstract


In der vorliegenden Studie wird die Vegetationsentwicklung der Karibikinsel Guanaja untersucht. Vor allem
die Kiefern- und Mangrovenwälder der Insel wurden im Oktober 1998 durch Hurrikan Mitch nahezu komplett
zerstört. Die Regeneration wurde im Frühjahr 2004 eingehend in der Diplomarbeit des Autors untersucht.
Hier soll nun mit Hilfe einer Satellitenbild-Zeitreihenanalyse die Entwicklung der Vegetationsbedeckung
auf Basis des Normalized Difference Vegetation Index (NDVI) bis heute nachvollzogen werden. Für
die ehemaligen Kiefernwälder konnte eine durchweg positive Entwicklung des NDVI festgestellt werden.
Die unzerstörten Kiefernwaldrelikte, die Eichenwälder und die Tropischen Hang- und Galeriewälder zeigen
keinen signifikanten Trend im NDVI. Die ehemaligen Mangrovenwälder verhalten sich unterschiedlich: Für
bestimmte Teile konnte ein Anstieg der Vegetationsbedeckung festgestellt werden, andere wiederum zeigen
keine Anzeichen eines steigenden NDVI.


Volltext:

PDF




© 2012 Fränkische Geographische Gesellschaft
Mitteilungen der Fränkischen Geographischen Gesellschaft (ISSN 0071-8173)
Unterstützt vom Institut für Geographie, Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)