Dr. Joachim Eberle (Geographisches Institut der Universität Tübingen)

Aktuelle Geomorphodynamik und Georisiken im Alpenraum - im Kontext des Klimawandels


Montag, 03.12.2018 um 18:30 im Hörsaal C, Kochstraße 4, Eingang Hindenburgstraße

Eintritt:
FGG-Mitglieder: frei
Nichtmitglieder: 3,00 Euro, Studierende: 1,50 Euro
Schulklassen nach Anmeldung - frei.

Zusammenfassung:

Aktuelle Geomorphodynamik und Georisiken im Alpenraum - im Kontext des Klimawandels

Die enorme geologische und geomorphologische Vielfalt der Alpen auf kleinstem Raum fasziniert Wissenschaftler ebenso wie Touristen. Hinzu kommt die klimatische Lage dieses Gebirges im Grenzbereich zwischen Westwindzone und Mittelmeerraum. Gleichzeitig gehören die Alpen zu den am dichtesten besiedelten Hochgebirgen der Erde. Beim Thema Klimawandel wird im Alpenraum häufig der Gletscherschwund in den Vordergrund gestellt. Die inzwischen nachweisbaren Veränderungen betreffen aber auch andere geomorphologische Prozesse. Anhand von Beispielen sollen Antworten auf drängende Fragen geliefert werden:  Welchen Einfluss haben Klimaveränderungen auf geomorphologische Prozesse?  Wie schnell reagieren Teilsysteme auf den Klimawandel, welche Wechselwirkungen sind zu beobachten und welche Folgen bzw. Risiken ergeben sich daraus für den Siedlungsraum des Menschen?

Kontakt Dr. Joachim Eberle und Informationen

E-Mail: joachim.eberle@uni-tuebingen.de
Homepage: https://uni-tuebingen.de/fakultaeten/mathematisch-naturwissenschaftliche-fakultaet/fachbereiche/geowissenschaften/arbeitsgruppen-kontakte/geographie/forschungsbereich/soil-science-geomorphology/work-group/people/by-function/senior-researchers/dr-joachim-eberle.html

 

   
Foto: Eberle, Bondo 2017
 Foto: Eberle, Bondo 2017
 

Themenschwerpunkt Herbst/Winter 2018/19:
Auswirkungen des Klima- und Umweltwandels in Hochgebirgen"
Moderation: Prof. Dr. Achim Bräuning

Das FGG-Programm im Wintersemester widmet sich in fundierten und anschaulichen Hintergrundvorträgen den „Auswirkungen des Klima- und Umweltwandels in Hochgebirgen“. Im Vortragsprogramm heißt es:
Hochgebirge stellen einen besonders sensitiven Raum für Klima- und Umweltveränderungen dar. Die Folgen der globalen Erwärmung sind hier stark ausgeprägt und betreffen Biodiversität und Prozessdynamik, mit gravierenden Folgen auf Vegetationsverbreitung, Gletscherschmelze und Massenbewegungen. Die Vortragsreihe läßt ausgewiesene Experten zu Wort kommen, die über Auswirkungen des Klimawandels auf alpine Lebensgemeinschaften, das veränderte Risikopotential und Folgen für menschliche Gesellschaften in verschiedenen Gebirgsräumen der Erde berichten.

Flyer Gesamtprogramm zum Download als pdf-Datei.

Alle Aktivitäten der FGG im WS 18/19 als Übersicht.